LaptopwerkPlus
LaptopwerkPlus

Probierstube

Kostproben Aller Art

zum Genießen oder auch nicht!

Probe 37

(2017-07-13) 

Julia Schwarzenau

aus Apolda

 

 

 

Besser als erwartet

Halbzeit zur 4. Thüringer Landesgartenschau

„Blütezeit“ Apolda

Über 160.000 Besucherinnen und Besucher (Stand: 11.07.17) haben sich bereits die 4. Thüringer Landesgartenschau in Apolda angesehen, womit die Planzahl zur Halbzeit deutlich überschritten wurde. Der stärkste Besuchertag (30.04.17) verzeichnete 5.904 Besucher, gefolgt vom Pfingstmontag (05.06.17) mit 5.321 Besuchern.

 

Noch mehr als die überschrittene Planzahl an Besucherinnen und Besuchern ist die positive Grundstimmung zu vermelden. Eine Landesgartenschau als „Motor für die Stadtentwicklung“ trifft für die 4. Thüringer Landesgartenschau in Apolda ebenso zu, wie die Aussage eine Gartenschau trage zur Förderung des Images einer Stadt bei. Besonders Gäste, die Apolda noch aus vergangenen Zeiten kennen, berichten über die positive Veränderung des Stadtkerns und sind begeistert von der Entwicklung der Herressener Promenade.

 

Konstruktive Kritikpunkte, die an die Landesgartenschau GmbH herangetragen wurden, konnten beseitigt werden. So lief die Versorgung durch den Caterer Firma Polster GmbH bereits nach wenigen Tagen reibungslos. Parkplätze sind mehr als ausreichend vorhanden und gut ausgeschildert. Und auch am Bahnhof wurde für die Besucherinnen und Besucher, die mit der Bahn anreisen, eine zusätzliche Beschilderung angebracht. Dabei wird der kostenlose Bus-Shuttle vom Bahnhof zur Herressener Promenade gerne genutzt.

Die Verbundenheit der Apoldaer mit der 4. Thüringer Landesgartenschau spiegelt sich in den verkauften Dauerkarten wider. So wurden bis zur Eröffnung am 29. April 4.758 und bis zum 12. Juli  5.585 Dauerkarten verkauft. Geplant waren 2.000 bis 2.200 Dauerkarten.

 

Insgesamt wurden bisher 305 Führungen gebucht, davon 74 Prozent aus Thüringen (gesamt) und 21,3 Prozent aus Sachsen und Sachsen-Anhalt (Bsp. Halle, Chemnitz, Leipzig, Naumburg).

Lob gab es vor allem für die 14 Schaugärten, die 14-täglich wechselnden Blumenschauen in der Blumenschauhalle, die Beratung im Gärtnertreff, den Frühjahrsflor, der zu Pfingsten in den Sommerflor wechselte und das reichhalte Angebot an Veranstaltungen im gesamten Gelände und insbesondere auf der Festwiese auf der großen Hauptbühne.

 

Und auch die zweite Hälfte verspricht jede Menge gärtnerische Highlights und Veranstaltungshöhepunkte. Der Wechselflor zeigt Sommerblumen und Blütenpracht auf 2.500 Quadratmetern im gesamten Durchführungsgelände.

Die Blumenschauhalle bieten bis zum 24. September weitere fünf Hallenschauen, darunter „Der gedeckte Tisch - Verführungen für jeden Anlass“ (05.07.-18.07.)“. Auf viele Highlight-Veranstaltungen dürfen sich die Besucherinnen und Besucher freuen, u. a. das Kinderwochenende (15./16.07.), Beatrice Egli live mit Band (22.07.), VoXXclub live mit Band (29.07.), das 5. Apoldaer Weltglockengeläut (05.08.), der Lichterzauber im Park (25./26.08.) und vieles mehr.

 

 

 

Julia Schwarzenau

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Probe 36

(2017 - 07 - 06) 

Heiko Schrang

aus Zühlsdorf

in "Zensierstube"

 

 

Komplette Entmachtung

der Bevölkerung beschlossen

Alternativmedien werden als Gefahren eingestuft

 

Während alle Medien über den G20 Gipfel und dessen Folgen diskutieren, wurden Gesetze verabschiedet, die der Entmachtung der deutschen Bevölkerung gleichkommen. Die Abstimmung über die „Ehe für alle“ war den Abgeordneten so wichtig, dass sie vollständig daran teilnahmen und 393 dafür stimmten. Anschließend stand das Netzwerkdurchsetzungsgesetz von Heiko Maas auf der Tagesordnung, was einem Ermächtigungsgesetz gleichkommt, da hierdurch die Meinungs- und Freiheitsrechte der Bevölkerung schrittweise aufgehoben werden.

Dazu wurde in den letzten Tagen beschlossen:

- Unliebsame Meinungen können innerhalb von 24 Stunden unter Strafandrohung von 50 Millionen Euro zensiert werden.

- Regierung darf Staatstrojaner auf den Computern und Smartphones der Bevölkerung installieren. Hiermit können Kameras und Mikrofone eingeschaltet werden. Beispiel: Wenn Ihr Nachbar als sogenannter „Reichsbürger“ einzuschätzen ist und sie einmal mit ihm gegrillt haben, dann haben Sie auf einmal den Staatstrojaner auf ihrem Rechner

- Auflösung des Bankgeheimnisses und schrittweise Abschaffung des Bargeldes.

- Fahrverbote wurden ausgeweitet, sie gelten jetzt zum Beispiel auch für „Hate Speech“ im Internet. Mit anderen Worten, wenn Du nicht mehr systemkonform bist, kannst Du den Führerschein verlieren.

Obwohl diese Abstimmung eine der schwerwiegendsten der letzten Jahrzehnte ist, waren laut Epoch Times bei der anschließenden Abstimmung von den 630 Abgeordneten nur noch 40 – 60 anwesend. Genaue Zahlen verschweigen die Mainstreammedien.

Aber selbst das scheint dem kontrollwütigen Justizminister Maas nicht zu reichen. Nur drei Tage nach der Verabschiedung der Internetzensur (NetzDG) im Bundestag, will er nun durchsetzen, dass bei Google & Co. die Inhalte von ARD und ZDF vorrangig angezeigt werden müssen. Kritische Stimmen sollen so ins Nirvana verschwinden.

Hierzu soll eine Digitalagentur der Bundesregierung entstehen, die ermächtigt ist, sich in die Algorithmen von Google, Facebook und anderen Unternehmen einzumischen. Heiko Maas begründet dies mit einer „Must-be-Found“-Pflicht, die vorschreibt, dass die „gesellschaftlich relevanten Inhalte“ von ARD und ZDF im Internet gut sichtbar präsentiert werden müssen, um Vorurteile in der Bevölkerung abzubauen. Sein neues Gesetzesvorhaben sei „der Garant dafür, um Diskriminierungen zu verhindern und Selbstbestimmung zu sichern“ so der Justizminister.

 

Angela Merkel betonte, dieser Schritt sei nötig, um die Stabilität Deutschlands „in einem völlig anderen medialen Umfeld“ zu erhalten, denn es gäbe im Internet immer mehr Seiten, welche die Meinungsbildung verfälschen, sagte Merkel vor einigen Monaten im Bundestag.

In Deutschland entstehen damit Schritt für Schritt Zustände, wie wir sie aus der Türkei oder China kennen.

Fakt ist, dass die Alternativmedien in den letzten Jahren immer mehr Lügen der Regierung und der Mainstreammedien aufgedeckt haben und zu einer ernstzunehmenden Gefahr wurden. Das hat zur Folge, dass demnächst Seiten investigativer Journalisten, wozu auch meine Seite gehört, verschwinden können.

Probe 35 (2017 - 06 - 13) 

Mike Geary aus den USA

 

Wein und Verdauung?

Es gibt viele Gründe,

ein Glas Rotwein zu trinken

 

Sie haben wahrscheinlich schon gehört, dass Rotwein eine sehr gesunde Getränkeoption sein kann, aber Sie haben sehr wahrscheinlich nur von den typischen Vorteilen der Antioxidantien und des Resveratrols im Rotwein gehört.

Aber hier ist ein weiterer wichtiger Grund aufgeführt, warum Rotwein in Maßen (maximal 1-2 Gläser pro Tag) ein äußerst gesunder Teil Ihres Alltags sein kann.

Ich genieße es wirklich immer mehr, ein Glas Rotwein zum Abendessen an ungefähr vier bis fünf Tagen pro Woche zu trinken. Eine in der „American Journal of Clinical Nutrition"(Am J Clin Nutr. 2012;95:1323-1334) veröffentlichte Studie berichtete, dass Leute, die zwei Gläser Rotwein pro Tag tranken (trockenen Rotwein, nicht zuckerhaltige Dessertweine), ein höheres Niveau an nützlichen Bakterien und ein niedrigeres Niveau an krankheitserregenden schädlichen Bakterien in ihrem Darm aufwiesen.


Das sind großartige Neuigkeiten


Sie wissen sicher, wie enorm wichtig das Gleichgewicht Ihrer Darmflora für alles von der Verdauung, über Ihr Immunsystem, Ihren Stoffwechsel, bis hin zur Gesundheit Ihrer Haut und noch vieles mehr ist.

Die Studie kam zu dem Schluss, dass, während der Rotweinkonsum die krankheitserregenden Bakterien im Darm vermindert, er tatsächlich einen präbiotischen Effekt im Darm hat, und zwar insofern, dass er das Wachstum und die Kolonien gesunder Darmbakterien, die Ihre Gesundheit schützen, unterstützt. 

Aber die großen Gesundheitsvorteile von Rotwein enden hier noch lange nicht...


Ein weiterer aufregender Teil dieser Studie ist, dass bei Rotweintrinkern der systolische und diastolische Blutdruck abnimmt, ebenso wie die Triglyceride, das LDL-Cholesterin und das CRP (C-reaktive Protein). CRP dient als Maß zur Bestimmung des gesamten Entzündungsgrades in Ihrem Körper; es ist also großartig, einen Zusammenhang zwischen Rotwein und einer Abnahme der Entzündung zu sehen.


Der interessante Teil der Studie


Rotwein wurde mit äquivalenten Mengen an Gin verglichen (äquivalente Alkoholmenge) und keiner der oben genannten Vorteile wurde in der Gruppe gesehen, die Gin konsumiert hat. Dies bedeutet, die Vorteile stehen wahrscheinlich im Zusammenhang mit den Polyphenolen und dem Resveratrol im Rotwein und nicht unbedingt mit dem Alkoholgehalt, obwohl es wahrscheinlich einen synergistischen Effekt des Alkohols und anderer Verbindungen im Rotwein gibt, da die Gruppe, die einen entalkoholisierten Rotwein erhielt, einen geringeren Vorteil hinsichtlich des Blutdrucks aufwies.

Sie können aus Cabernet, Merlot, Pinot Noir, Shiraz oder aus jeglichen anderen trockenen Rotweinen auswählen, um all diese enormen Gesundheitsvorteile der einzigartigen Polyphenole und des Resveratrols zu erhalten. Beachten Sie, dass Weißwein auch einige Gesundheitsvorteile hat, aber aufgrund des niedrigeren Maßes an Antioxidantien nicht ansatzweise so ausgeprägte Vorteile wie Rotwein.


Ein weiterer Vorteil von Rotwein


Dieser wurde nicht in der oben genannten Studie erwähnt. Ich weiß von anderen Studien, die zeigen, dass Rotwein, wenn er zu einer Mahlzeit konsumiert wird, die Blutzuckerreaktion, die von dieser Mahlzeit ausgelöst wird, verlangsamen und mäßigen kann.Dies ist ein weiterer Vorteil, um Ihren Hormonhaushalt ausgeglichen zu halten, ihr Insulinniveau und ihren Appetit zu kontrollieren und schlank zu bleiben.

Wie Sie sehen können, gibt es viele Gründe, ein Glas Rotwein zu Ihren Mahlzeiten zu heben und auf Ihre Gesundheit und Ihr Glück anzustoßen!

 

Mike Geary - Diplomierter Ernährungsexperte, Diplomierter Personal Trainer, Autor

Probe 34 (2017 - 06 - 09) Leonie Weigner

"Jeder Neunte dopt" 

Ein wenig beleuchtetes Massenproblem

 

 

Längst haben die leistungssteigernden Mittel auch den Amateur- und Breitensport erreicht. Laut Dopingforscher Perikles Simon dopen allein im Kraftsport rund eine Million Menschen in Deutschland.

 

Doch Sportverbände, Staatsanwälte und Polizisten schauen weg

 

Es begann vor zehn Jahren. Da genügte ihm das Training im Fitnessstudio nicht mehr. Er wollte an Bodybuilder-Wettkämpfen teilnehmen. Dafür würde er Doping brauchen. Das sagten ihm alle. Nur seine Frau war dagegen. Benedikt Worms* las sich ein in das Thema und nahm sich vor, dass es eine einmalige Sache sein sollte. Einmal ausprobieren und so vielleicht Deutscher Meister werden. Zahlreiche Fälle aus der Vergangenheit zeigen: Doping im Fußball hat eine lange Tradition. Es wird aber noch zu wenig aufgeklärt, glauben wir. Deswegen recherchieren wir zu Doping im Fußball. In diesem Newsletter informieren wir Dich regelmäßig zu unseren und anderen Dopingmeldungen im Fußball. Worms entschied sich zunächst für Testosteron. Ein körpereigener Stoff, durch den der Muskelaufbau beschleunigt werden kann. Es war einfach, sich den Stoff zu beschaffen. 

Es blieb nicht bei dem einen Mal

 

"Wenn die Tür einmal auf ist, ist der Schritt über die Schwelle nicht mehr ganz so schwierig", sagt Worms heute. Inzwischen ist er Mitte 30. "Anfangs nimmt man eine Ampulle à ein Milliliter, später dann alle fünf Tage zwei." Wichtig sei, dass man es mindestens für zwölf Wochen mache, sonst bringe es nichts. Vor dem Wettkampf spritze man sich täglich. Bald habe er ausgesehen "wie ein Michelin-Mann", deshalb kombinierte Worms andere Stoffe dazu, zur Entwässerung beispielsweise. Außerdem habe er seine Ernährung drastisch umgestellt. Die Dosierungen und Abläufe gehen ihm leicht über die Lippen. Er erzählt es so, wie andere von einem Kochrezept erzählen. Doping – eine Straftat Seit dem 10. Dezember 2015 gilt in Deutschland das Anti-Doping-Gesetz. Bis dahin fiel Doping unter das Arzneimittelgesetz, nun wurde auch "das Inverkehrbringen, der Erwerb und Besitz von Dopingmitteln" verboten. Ebenso Selbstdoping. Seitdem können Sportler, die verbotene Substanzen schlucken, und Hintermänner, die sie besorgen, gleichermaßen belangt werden, mit Haftstrafen von bis zu zehn Jahren.

 

Wie wenig der Dopingbereich beleuchtet wird, zeigt ein Blick auf die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS)**. 986 Dopingfälle gab es demnach im Jahr 2015 in Deutschland. Rund 90 Prozent davon betrafen den Besitz und Erwerb von Dopingmitteln, bei Rest ging es um das "Inverkehrbringen". Die meisten Fälle gab es in Baden-Württemberg. Auffällig viele Fälle gab es außerdem in Chemnitz und Stuttgart. Vergleicht man die Zahlen des Jahres 2015 mit denen des Jahres 2016 fällt auf, dass die Situation sich sogar verschärft hat. Insgesamt ist die Zahl der Doping-Straftaten auf 1.109 gestiegen. Da die PKS eine Eingangsstatistik ist, bleibt offen, ob die steigenden Zahlen an der verbesserten Arbeit der Ermittler liegt, oder daran, dass mehr gedopt wird. Auch, ob die Ermittler ihre Ermittlungen stärker auf die Händler-Netzwerke konzentrieren und es dadurch dort "Erfolge" zu verzeichnen gibt, kann auf Grundlage der rohen Zahlen nicht analysiert werden. Ernüchterndes Resultat Correctiv.org hat bei den Landeskriminalämtern aller 16 Bundesländer nach einer detaillierten Aufschlüsselung der Dopingfälle gefragt. Wie viele der Verstöße fallen in den Leistungsbereich, wie viele in den Breitensport? Was wurde gefunden?

Das Resultat ist ernüchternd

 

Ein wirksames, einheitliches Verfahren zur Verfolgung von Dopingdelikten gibt es im Breitensport nicht. "Vieles ist ganz einfach Zufall, wenn man zum Beispiel Hausdurchsuchungen macht, findet man immer mal Tabletten und Medikamente", sagt Olaf Schremm, Dezernatsleiter für Arznei und Rauschgiftkriminalität beim LKA Berlin. Er erzählt auch, dass es für Dopingmittel eine ähnliche Bandenkriminalität gebe wie beim Rauschgifthandel. Man könne der Sache kaum beikommen. Es fehle das Personal. In den Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg versucht man, mit Schwerpunktstaatsanwaltschaften für Doping dieses schwer zu überblickende Feld zu kontrollieren. Auch in den anderen 14 Bundesländern wird aktuell überlegt, solche Spezialzuständigkeiten einzurichten. Soziales Problem Christoph Frank leitet die Schwerpunktstaatsanwaltschaft Freiburg. Doping sei ein soziales Problem, sagt er: "Es gibt einen gesellschaftlichen Wunsch nach Erfolg der nationalen Sportler, und auch die finanzielle Sportförderung des Innenministeriums richtet sich nach Wettkampfergebnissen." 

Ein Teufelskreis

 

Denn um den Erfolg bis in den Profisport bieten zu können, werde schon auf niedrigen Niveaus gedopt. Wer aufsteigen will, hilft nach. Das sei bei Breitensportlern besonders riskant. Profis werden von Ärzten betreut, die über Risiken aufklären und den Unterschied zwischen gepanschten Präparaten und Originalen erkennen. Amateure hingegen betreiben "Eigenmedikation": Sie spritzen und dosieren auf eigene Verantwortung. Laut Dopingforscher Perikles Simon dopen allein im Kraftsport rund eine Million Menschen in Deutschland. Das ist jeder Neunte. Und da sind Sportarten wie Fußball, Marathon und Triathlon noch nicht eingerechnet. Simon leitet seit 2009 die Abteilung für Sportmedizin der Universität Mainz leitet. Für ihn liegt das Problem in der Priorisierung. "Das Thema Doping muss stärker in den gesellschaftlichen Fokus rücken", sagt er. Bisher habe sich die öffentliche Aufmerksamkeit vor allem auf Drogen gerichtet.

Das neue Gesetz sei ein richtiger Schritt, um dem Dopingproblem mehr Beachtung zu verschaffen. "Aber viel wichtiger ist die Prävention",

findet Simon. 

 

Es müsse ein Bewusstsein entwickelt werden, schon bei den Jugendlichen

 

Auch für Substanzen, die zwar legal sind, aber trotzdem gefährlich sein können: zum Beispiel Schmerzmittel. Nicht nur, weil sie abhängig machen können. Die Präparate wirken sich auch auf die allgemeine Leistungsfähigkeit aus. Damit ist ein Sportler zwar nicht offiziell gedopt, aber auch nicht wirklich "sauber". Dschungel. Orientierung im Dschungel der verbotenen und halb oder noch legalen Substanzen zu finden, ist bisweilen kompliziert. Robert Petzold hält es lieber einfach: Doping lehnt er komplett ab. Der 27-Jährige hat sich auf Radmarathons und 24-Stunden-Rennen spezialisiert. Er hält den Weltrekord im Höhenmeter-Radfahren. Von seinem Sport leben kann er aber nicht. "Um im Profiradsport mitzufahren, fehlen die letzten fünf bis zehn Prozent, und die würde ich nur mit Zusatzstoffen erreichen", meint er. Petzold findet Dopen "das Allerletzte" und spricht dementsprechend offensiv Sportkollegen an, von denen er glaubt, dass sie dopen. Er fragt sie ganz direkt per Email oder in den sozialen Medien, manchmal auch während sie sich gemeinsam einen Berg hinauf quälen. Die meist aggressiven bis beleidigenden Reaktionen sprächen für sich, meint Petzold. Keiner gebe zu, dass er dope. "Ich würde für niemanden die Hand ins Feuer legen, außer für mich selbst", sagt er. Bodybuilder Worms hoffte damals, genau wie unzählige andere: Dass sie sich mit ein bisschen Doping einen großer Vorteil verschaffen können. Jahrelang sei es möglich gewesen, sich im Internet Dopingsubstanzen selbst zu organisieren, erzählt Worms. Dafür habe man noch nicht mal in die Tiefen des Internets gemusst, ins so genannte "Darknet". Man bekam "die Originale ganz einfach über eine normale Internetbestellung" per DHL. Mit "Original" meint Worms Stoffe, die nicht gepanscht oder gestreckt wurden. Kaum erforscht Auch Worms hat sich seine Spritzen selbst verabreicht. Zwar habe er regelmäßig Untersuchungen machen lassen, doch Hinweise oder Warnungen, seine erhöhten Testosteronwerte betreffend, habe es von seinem Arzt nie gegeben. Was hätte der Arzt auch sagen sollen?

 

Wie genau die Folgen von Doping aussehen, ist kaum erforscht

 

Auch das mag ein Hinweis auf das mangelnde Interesse der zuständigen Instanzen sein. Zahlen zu Arbeitsunfähigkeit oder bleibenden Schäden gibt es nicht. Nachgewiesen ist immerhin, dass Anabolika beispielsweise zu Unfruchtbarkeit, Leberschäden oder auch Krebs führen können. Benedikt Worms bereut seine Dopingvergangenheit nicht. Aber seinen echten Namen will er in diesem Zusammenhang lieber doch nicht im Internet lesen. Er ist stolz auf das, was er erreicht hat und sieht sein Dopen nicht als illegal an.

 

Correctiv.org hat bei der größten Bodybuildervereinigung, dem Deutschen Bodybuilding- und Fitness-Verband, angefragt, wie mit Dopingfällen, sowohl im Profi- als auch im Breitensport, umgegangen wird und welche Kontrollen es seitens der Verbände gibt. Auf die Bitte um Stellungnahme hat der Verband auch nach mehrfacher Nachfrage noch nicht mal reagiert.

 

(Leonie Weigner, 8.6.2017) *Name von der Redaktion geändert.

 

Die Autorin ist Mitarbeiterin des Recherchezentrums "Correctiv". Die Redaktion finanziert sich ausschließlich über Spenden und Mitgliedsbeiträge. Ihr Anspruch: Mit gründlicher Recherche Missstände aufzudecken und unvoreingenommen darüber zu berichten. Wenn Sie "Correctiv" unterstützen möchten, werden Sie Fördermitglied. Informationen finden Sie unter correctiv.org 

Probe 33 (2017-05-16) Benjamin Liebhäuser aus Berlin

Reinhard Gehlen - von Hitler zum BND

Vorschau auf das Herbstprogramm 2017

 

Liebe Bücherfreunde,

 

nicht nur in den sozialen Medien, auch im öffentlichen Diskurs haben wir es immer häufiger mit Fake News, mit »alternativen Fakten« und einfachen Wahrheiten zu tun. In unserem Herbstprogramm finden sich daher gleich mehrere Titel, die diesen Phänomenen nachspüren. Mit diesem Link gelangen Sie direkt zu unseren neuen Büchern:

 

http://www.christoph-links-verlag.de/pdf/vorschau_h2017.pdf

»Uneindeutigkeit und Komplexität müssen wir aushalten können, sonst hat die Demokratie dauerhaft keine Chance«, schreibt Felix Ekardt in seinem neuen Buch Kurzschluss und legt dar, wie wir mit bequemen Weltsichten in einer globalisierten Welt garantiert scheitern werden. (Seite 11)

 

Sven Felix Kellerhoff und Lars-Broder Keil führen in ihrem Buch Fake News machen Geschichte an elf Beispielen vor, wie Fehlinformationen und Gerüchte im Spannungsfeld zwischen Politik, Medien und Öffentlichkeit ihren verhängnisvollen Lauf nahmen. Sie haben Fälle ausgewählt, die für Deutschland von zentraler Bedeutung waren – von der NS-Zeit (»Alpenfestung«) über den Kalten Krieg (»Amikäfer«) bis in die allerjüngste Gegenwart. (Seite 10)

 

Um verkürzte Wahrheiten und Verschwörungstheorien geht es auch in dem Buch Reichsbürger von Katja und Clemens Riha. »Reichsbürger« erkennen die Bundesrepublik und ihre Gesetze nicht an, gründen ihr eigenes »Reich« und bilden mittlerweile eine gefährliche Parallelwelt in Deutschland. Die Behörden sehen oft rat- und tatenlos zu. (Seiten 4/5)

 

Die dubiosen Praktiken zur Verhinderung von Zuwanderung sind Thema des Buches Diktatoren als Türsteher Europas von Christian Jakob und Simone Schlindwein. Ihr Buch ist die erste umfassende Darstellung der neuen europäischen Afrikapolitik. (Seiten 6/7)

 

»Hierzulande bahnt sich ein dramatisches Artensterben an«, warnt unsere Autorin Susanne Dohrn in ihrem Buch Das Ende der Natur. Die schonungslose Ausbeutung unserer natürlichen Ressourcen durch die industrialisierte Landwirtschaft hat dazu geführt, dass fast jede dritte Tier- oder Pflanzenart als gefährdet oder bereits ausgestorben gilt. (Seiten 8/9)

 

Band 7 der Veröffentlichungen der Unabhängigen Historikerkommission zur Erforschung der Geschichte des BND wird von Geheimdienstexperten und -interessenten mit Spannung erwartet. Wie Reinhard Gehlen einerseits Hitlers Krieg im Osten lenkte und andererseits nach dem Krieg zum Präsidenten des Bundesnachrichtendienstes aufsteigen konnte, arbeitet der Historiker Rolf-Dieter Müller in seiner etwa 1.200 Seiten umfassenden Gehlen-Biografie heraus. Als Mitglied der Unabhängigen Historikerkommission erhielt Rolf-Dieter Müller uneingeschränkt und einmalig Zugang zu bislang geheimen BND-Akten. (Seiten 18/19)

 

Mehr als 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges kommen Männer und Frauen aus ganz Europa zu Wort, die ihr Leben paradoxerweise dem Krieg verdanken. Es geht um Kinder, deren Väter Wehrmachtssoldaten waren und deren Mütter in den meisten Fällen in einem besetzten Land lebten. Es gibt Hunderttausende dieser Menschen in Frankreich, den Niederlanden, Belgien, Norwegen oder Dänemark, aber auch in Griechenland, Finnland und den ehemaligen sowjetischen Republiken. Gisela Heidenreich, selbst ein »Lebensborn-Kind«, hat einige dieser Schicksale in ihrem Buch Born of War – Vom Krieg geboren versammelt. Einfühlsam, klug und sehr bewegend. (Seiten 16/17)

 

In unserer Länderporträt-Reihe werden Ihnen als Neuerscheinungen Kuba und Belgien begegnen (Seiten 22/23), und für die Reihe Lebenswelten hat Katharina Strobel den Alltag von Europäern beschrieben, die grenzübergreifend Familien gegründet haben. Allein aus internationalen Beziehungen von Erasmus-Studenten gingen seit 1987 mehr als eine Million Kinder hervor. (Seite 13)

 

Soweit eine kleine Auswahl aus 20 Neuerscheinungen, von denen, so hoffen wir, viele Ihre Aufmerksamkeit finden werden.

 

Bleiben Sie uns gewogen – herzliche Grüße aus der Berliner KulturBrauerei (s.o.)

 

 

Benjamin Liebhäuser


Ch. Links Verlag GmbH
Kaufmännische Geschäftsführung
Schönhauser Allee 36 (KulturBrauerei)
10435 Berlin

Tel. 030. 44 02 32 12
Fax. 030. 44 02 32 29
E-Mail. 
vertrieb@christoph-links-verlag.de

www.christoph-links-verlag.de

Probe 32 (2017-05-15) Bernd Jürgen Morchutt

Sachsen im Orangenfieber
Auf Entdeckungstour durch

die Welt der goldenen Früchte

 

 

Schlösserland Sachsen im Orangenfieber – Einladung zu einer Entdeckungstour durch die Welt der Pomeranzen und Orangenkultur in die königlichen Gärten

Ein fruchtig-lieblicher Duft zieht sich durch die Gärten Sachsens. Ganz besonders der Adel wusste die süße Versuchung der immergrünen Orangenbäume zu schätzen. Bereits im 11. Jahrhundert hielt die Orange Einzug in Europa. Sie galt als die Frucht der ewigen Jugend. August der Starke brachte sie Anfang des 18. Jahrhunderts nach Sachsen. Damit verlieh August dem Dresdner Zwinger im Jahre 1710 einen ganz besonderen goldenen Glanz. Einige Hundert italienische Pomeranzen zierten seinerzeit eine der schönsten Orangerien Deutschlands.

Seine Leidenschaft für diese Zitrusgewächse leitete in Dresden die Orangeriekultur ein. Über 4.000 Orangenpflanzen befanden sich im Besitz des Kurfürsten. Jetzt besteht wieder die Gelegenheit, den Spuren der Orangenbäume zu folgen, die selbst zu Barockzeiten weite Strecken zurücklegten, und die bis heute alle Gäste mit ihrer Exotik verzaubern.

Die Geschichte wird wieder lebendig

 

Knapp 80 Orangenbäume werden in den Dresdner Zwinger zurückkehren.

Am 19. Mai wird der Dresdner Zwinger zum Schauplatz einer ganz besonderen Festlichkeit: dem Wiedereinzug der Orangenbäume.

Dann heißt es, den mediterranen Zauber der goldenen Früchte zu genießen!

Alle Dresdner und die Gäste der Stadt sind herzlich eingeladen, dieses Ereignis zu feiern und einen barocken Festumzug mit kulturellem Rahmenprogramm zu erleben.

Probe 31 (2017-03-24) Frank-Peter Bürger

23. Ritterfestspiele

vom 14. April

bis 17. April 2017

auf Burg Rabenstein

Osterspektakel: Feurige Rösser, spitze Lanzen und klirrende Schwerter

Eröffnung der Schlösser- und Burgensaison

 

Burg Rabenstein im Hohen Fläming lädt in diesem Jahr wieder zum großen Osterspektakel ein. Bei den 23. Ritterfestspielen vom 14. April bis zum 17. April wird es bei zahlreichen Höhepunkten auf der nördlichsten Höhenburg Deutschlands ganztägig richtig krachen.

Ritter und Abenteurer wie Prinz Eisenherz, Robin Hood, Till Eulenspiegel, Don Quichotte, Bruder Proctus, aber auch Könige, prägten in den vergangenen zwei Jahrzehnten das stets spannende Osterspektakel. Sie alle stellten ihren Mut unter Beweis. All ihnen gelang es aber nicht, die verwunschene Jungfrau Rosemarie im Rabensteiner Burgfried von ihrer Verbannung zu befreien.

Zum großen Osterspektakel hat sich eine waghalsige Gruppe furchtloser Recken mit ihren feurigen Rössern angesagt. Mit einer fulminanten Reitershow wollen sie das Herz der Burgschönheit sowie die Gunst der begeisterten Besucher im Sturm erobern. Da geht es hart auf hart, Pferd an Pferd, Lanze an Lanze und nur die ausgefuchstesten Ritter bleiben am Ende im Sattel. 

 

Jung und Alt, aus Nah und Fern, können sich in der einladenden Turnierarena im Burghof auf das lang ersehnte neue große Ritterturnier hoch zu Ross freuen. Dreimal täglich um 11, 14 und 17 Uhr gilt es wieder unter dem Jubel der Zuschauer eine Jungfrau zu erretten. Mit spitzer Lanze und lautem Schnauben der Pferde hält die Ritterschaft Einzug. Man darf gespannt sein, wie es wohl diesmal ausgehen mag. Groß und Klein sind zum großen Osterritterturnier auf die Burg Rabenstein im Hohen Fläming aufs Herzlichste eingeladen.

Das geladene Volk kann den Start in den Frühling mit Deftigem aus der Pfanne, Süffigem aus dem Schankhahn und vielleicht sogar schon mit dem ersten Eis des Jahres genießen.

Zur Eröffnung der Schlösser- und Burgensaison kann man sich an albernen Gauklern, lustigen Spielmännern und sagenumwobenen Jungfrauen aber auch an traditionellen Händlern und zahlreichen Handwerkern erfreuen. Für die kleinen Besucher lohnt sich der Besuch in diesem Jahr ganz besonders - der Osterhase persönlich lädt mit seiner bunten, lustigen Osterhasenwerkstatt alle Kinder zum Basteln auf die Burg ein.

Öffnungszeiten:

Karfreitag, 14. April bis Ostermontag, 17. April, 10 bis 19 Uhr

Eintrittspreise: Erwachsene 12 €, Kinder 9 €, Familien 30 €

Turnierzeiten: täglich 11, 14 und 17 Uhr,

Infotelefon Neuland Zeitreisen: 035021/64460

www.neuland-zeitreisen.de

www.burgrabenstein.de

 

Die Burg Rabenstein ist über die Autobahn A 9 (Berlin-Leipzig-München), Abfahrt Klein Marzehns, Richtung Rabenstein (Ortschaft) erreichbar. Der Weg ist ausgeschildert. Parkplätze sind genügend vorhanden.

 

Siehe auch „IM BILDE“ vom 24. März 2017!

 

Frank-Peter Bürger

Pressebeauftragter

Tel.: 030 / 55 15 69 60, Mobil: 0172 / 316 15 06

Email: pressebuero.buerger@arcor.de

 

Images: FPB; BJM

Probe 30 (2016-10-19) Newsletter

Krimi und Essay 

Caroline Peters und

Peter Lohmeyer

lesen auf Schloss Neuhardenberg

Liebe Freunde der Stiftung Schloss Neuhardenberg,

zu zwei ganz unterschiedlichen Lesungen lädt die Stiftung Schloss Neuhardenberg am kommenden Wochenende ein: Am Samstag, dem 22. Oktober, liest Caroline Peters um 17 Uhr die Novelle „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde.“ Der 1886 erschienene Text von Robert Louis Stevenson ist eine der berühmtesten Kriminalgeschichten der Weltliteratur, eine spannende und vielfach verfilmte Doppelgänger-Erzählung, die den Juristen Robert Louis Stevenson als einen Klassiker der Horror-Literatur ausweist. Die Lesung mit der Kommissarin aus ›Mord mit Aussicht‹ ist ausverkauft.

Am Sonntag, dem 23. Oktober, liest Peter Lohmeyer um 17 Uhr aus Hans Magnus Enzensbergers Essay „Die große Wanderung – Dreiunddreißig Markierungen“. Die 1992 veröffentlichten historisch-politischen und philosophisch-anthropologischen Betrachtungen über globale Migrationsbewegungen und ihre Ursachen sowie über Furcht und Fremdenhass sind heute aktueller denn je.

Der seltsame Fall des

Dr. Jekyll und Mr. Hyde

Caroline Peters liest Robert Louis Stevenson aus dem Englischen von Mirko Bonné

eingerichtet von Gerhard Ahrens

Samstag, 22.10.2016

17 Uhr, Großer Saal

Eintritt

15,- / ermäßigt € 11,-

präsentiert von Inforadio (rbb)

Die große Wanderung

Dreiunddreißig Markierungen

Peter Lohmeyer liest Hans Magnus Enzensberger

eingerichtet von Gerhard Ahrens

Sonntag, 23.10.2016

17 Uhr, Großer Saal

Eintritt: € 15,- / ermäßigt € 11,-

in Zusammenarbeit mit den Movimentos Festwochen der Autostadt in Wolfsburg

Informationen und Tickets unter: 033476 600 - 750

Das Hotel der Stiftung Schloss Neuhardenberg bietet zu allen Veranstaltungen Kulturarrangements an.

Reservierungsanfragen unter Tel. 033476 600-0 oder hotel@schlossneuhardenberg.de

Das vollständige Programm finden Sie im Internet unter schlossneuhardenberg.de

Probe 29 (2016-10-01) Newsletter

Unterm Sternenhimmel

Die besondere Akustik der Neuhardenberger Schinkel-Kirche

Bereits im Alter von 15 Jahren gewann er im „Concours Clara Haskil“ und startete damit seine internationale Laufbahn: Martin Helmchen, inzwischen zweifacher ECHO Klassik-Preisträger, wird am Sonntag, dem 2. Oktober, 19 Uhr, erstmals unter dem Sternenhimmel der Neuhardenberger Schinkel-Kirche auftreten. Begleitet wird er von vier Musikerfreunden, die nicht weniger auf internationalen Bühne gefragt sind als er selbst.

Zur Aufführung kommt Edward Elgars Klavierquintett a-Moll op. 84 für Klavier, zwei Violinen,  Viola und  Violoncello. Edward Elgar, der Nestor der national-englischen Schule des späten 19. Jahrhunderts, wandte sich erst in seiner letzten Schaffensphase der Kammermusik zu. Zwischen 1917 und 1919 schrieb er seine drei großen Beiträge zu diesem Genre: eine Violinsonate, ein Streichquartett und das Klavierquintett, das nun in der Schinkel-Kirche interpretiert wird.

 

Gemeinsam mit Martin Helmchen musizieren die Violistin Carolin Widmann, die bereits in sehr jungen Jahren als Ausnahmemusikerin galt und sich um die Entwicklung der zeitgenössischen Musik überaus verdient gemacht hat, die Cellistin Marie-Elisabeth Hecker, die beim Rostropowitsch-Wettbewerb gleich den ersten Preis und zwei Sonderpreise gewann (erstmals in der Geschichte des bedeutenden Cellowettbewerbs), sowie David McCarrol, Violine, und Pauline Sachse, Solo-Bratschistin des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin.

 

Die besondere Akustik der Neuhardenberger Schinkel-Kirche gab den Ausschlag für die Entscheidung, das Konzert für eine CD-Veröffentlichung aufzuzeichnen.
 

Kammermusikkonzert
Marie-Elisabeth Hecker, Martin Helmchen und Carolin Widmann
Edward Elgar, Klavierquintett a-Moll op. 84

Martin Helmchen, Klavier
Carolin Widmann, Violine
David McCarroll, Violine
Pauline Sachse, Viola
Marie-Elisabeth Hecker, Violoncello

Sonntag, 02.10.2016
19 Uhr,  Schinkel-Kirche

Eintritt
Preisgruppe I: € 22,- / ermäßigt und NHB-Card € 18,-
Preisgruppe II: € 18,- / ermäßigt und NHB-Card € 14,-

Probe 28 (2016-09-24) Newsletter

 

Gerd Wameling, Udo Samel und Johanna Wokalek lesen Goldstein und Woolf

Starbratschist Nils Mönkemeyer setzt Meisterschüler-Meister-Reihe fort

 

 

Liebe Freunde der Stiftung Schloss Neuhardenberg,

 

Udo Samel und Gerd Wameling kommen am Samstag, 24. September um 17 Uhr mit der szenischen Lesung des Erfolgsstücks „Halpern und Johnson“ nach Neuhardenberg. Zwei Männer, ein Grab, eine Parkbank und eine Ehe, die neu erzählt werden muss. Lionel Goldsteins Stück ist ein intensives Kammerspiel über zwei Menschen, die, ohne einander zu kennen, ein Leben lang verbunden waren. Als Halpern und Johnson halten die Schauspieler Udo Samel und Gerd Wameling, die über Jahrzehnte immer wieder gemeinsam auf der Bühne standen, in pointierten Dialogen gekonnt die Balance zwischen Drama und Komödie und sind, miteinander vertraut bis in die feinsten Nuancen ihres Spiels, eine Idealbesetzung.

 

Am Samstagabend um 20 Uhr findet die von der Sparkassen-Finanzgruppe und dem Schleswig-Holstein Musik Festival im Jahre 2009 ins Leben gerufene Reihe „Meisterschüler-Meister“ ihre Fortsetzung: Musiker, die erfolgreich am Wettbewerb „Jugend musiziert“ teilgenommen haben, treffen auf international renommierte Instrumentalisten aus der Klassikszene. In Neuhardenberg spielen die jungen Musiker Albrecht Menzel, Valentino Worlitzsch und Felicitas Schiffner Werke von Haydn, Mozart und Dvořak. Geleitet wird das Konzert von dem Weltklasse-Bratschisten und diesjährigen „Meister“ Nils Mönkemeyer. Dem ECHO Klassik-Preisträger ist das Arbeiten mit jungen Musikern ein wichtiges Anliegen, wie er auf vielfältige Weise zeigt, gegenwärtig als Professor an der Hochschule für Musik und Theater München. Begleitet werden Nils Mönkemeyer und die jungen Talente von dem koreanischen Pianisten William Youn.

 

Am Sonntag, dem 25. September, um 17 Uhr liest Johanna Wokalek aus Anlass der Ausstellung „Laster des Lebens. Druckgrafik von William Hogarth“ die Erzählung „Orlando“ von Virginia Woolf. Das 1928 erschienene Buch ist wahrscheinlich Virginia Woolfs persönlichstes Werk. Geschrieben in nur sechs Monaten, erzählt es die fiktive Biografie eines jungen Adeligen, der fast vier Jahrhunderte und Geschlechterrollen als Mann und als Frau durchlebt.

 

Halpern und Johnson

Udo Samel und Gerd Wameling lesen Lionel Goldstein

in der Übersetzung von Ulrike Syha

eingerichtet von Gerhard Ahrens und Bernd Kauffmann

 

Samstag, 24.09.2016

17 Uhr, Großer Saal

Eintritt: € 15,- / ermäßigt € 11,-

 

Meisterschüler-Meister

Nils Mönkemeyer mit jungen Talenten

 

Nils Mönkemeyer, Viola

Albrecht Menzel, Violine

Valentino Worlitzsch, Cello

Felicitas Schiffner, Violine

William Youn, Klavier

 

Joseph Haydn, Streichtrio B-Dur Hob. V:8

Wolfgang Amadeus Mozart, Klavierquartett g-Moll KV 478

Antonin Dvorak, Klavierquintett A-Dur op. 81, 2

 

Samstag, 24.09.2016

20 Uhr, Schinkel-Kirche

Eintritt:

Preisgruppe I: € 30,- / ermäßigt und NHB-Card € 24,-

Preisgruppe II: € 24,- / ermäßigt und NHB-Card € 18,-

präsentiert von kulturradio (rbb)

 

Orlando. Eine Biographie

Johanna Wokalek liest Virginia Woolf

eingerichtet von Gerhard Ahrens

 

Sonntag, 25.09.2016

17 Uhr, Großer Saal

 

aus Anlass der Ausstellung

Laster des Lebens. Druckgrafik von William Hogarth

Eintritt (inkl. Ausstellung): € 15,- / ermäßigt € 11,-

 

Informationen und Tickets unter: 033476 600 – 750

 

Images: Stiftung Schloss Neuhardenberg

Probe 27 (2016-09-14) Newsletter

In einer Kriegszeit leben

Corinna Harfouch spricht

über Etel Adnan 

 

Liebe Freunde der Stiftung Schloss Neuhardenberg,

am Samstag, dem 17. September, um 17 Uhr ist Corinna Harfouch wieder zu Gast auf Schloss Neuhardenberg und wird über ihre Begegnungen mit der libanesisch-amerikanischen Schriftstellerin und Malerin Etel Adnan sprechen. Musikalisch begleitet von dem Tonkünstler Hannes Gwisdek, liest sie aus einigen der eindrucksvollen Werke der Autorin, darunter „Arabische Apokalypse“ und „In einer Kriegszeit leben“.

Selten hat mich eine Schriftstellerin so tief berührt. Ihre Texte öffnen innere Räume, von denen man gar nicht wusste, dass sie existieren“, sagt Corinna Harfouch über die Begegnungen und ihre Zusammenarbeit mit der Schriftstellerin und Malerin Etel Adnan, deren künstlerisches Schaffen erst spät anerkannt wurde. Sie erhielt 2012 eine Einladung zur Documenta, die ihr eine Retrospektive widmete. In ihren literarischen Werken thematisiert Etel Adnan immer wieder Ereignisse der Zeitgeschichte, setzt sich mit Kriegen, Massakern und Verwüstungen auseinander – besonders mit denen in der arabischen Welt, die sie unmittelbar miterlebt hat. Eines ihrer wichtigsten Werke zu diesem Thema ist die „Arabische Apokalypse“. Sie beschreibt darin eine Welt, die durch Leid und Verzweiflung aus den Fugen geraten ist.

 

Nicht nur einen „Lebensfunken“, sondern ein musikalisches Feuerwerk werden Marcin Wasilewksi und seine Band gemeinsam mit dem schwedischen Saxofonisten Joakim Milder am Samstag, dem 17. September, um 20 Uhr in der Schinkel-Kirche mit ihrem Programm „Spark of Life“ entzünden. Der polnische Jazzpianist und sein Ensemble – das Trio musiziert seit über 15 Jahren gemeinsam – ist bekannt für seine feinsinnigen Improvisationen und wird durch Joakim Milder kongenial ergänzt.

 

Ob sich Ulrich Tukur & Die Rhythmus Boys am Sonntag, dem 18. September, um 19 Uhr in der bereits jetzt ausverkauften Schinkel-Kirche so richtig daneben benehmen werden, bleibt abzuwarten. Fest steht, dass sie mit „Let’s Misbehave!“ dem Publikum nicht nur eine musikalische Reise in die 20er- und 30er-Jahre bieten, sondern auch beweisen, dass Ulrich Tukur kein Künstler ist, der sich auf ein Genre festlegen ließe. Das Neuhardenberger Publikum darf sich auf eine Formation freuen, die fest davon überzeugt ist, dass ihre musikalische Könnerschaft und optische Attraktivität alles in den Schatten stellt, was je auf einer Bühne zu sehen war.

 

 

In einer Kriegszeit leben

Corinna Harfouch liest aus „In einer Kriegszeit leben“ und aus „Arabische Apokalypse“ von Etel Adnan

 

in den Übersetzungen von Christel Dormagen und Ulrike Stolz

musikalisch begleitet von Hannes Gwisdek

eingerichtet von Gerhard Ahrens

 

Samstag, 17.09.2016

17 Uhr, Großer Saal

Eintritt: € 15,- / ermäßigt € 11,-

 

Spark Of Life

Marcin Wasilewski Trio feat. Joakim Milder

Marcin Wasilewski, piano

Slawomir Kurkiewicz, double bass

Michael Miskiewicz, drums

Joakim Milder, saxophone

 

Samstag, 17.09.2016

20 Uhr, Schinkel-Kirche

Eintritt:

Preisgruppe I: € 22,- / ermäßigt € 18,-

Preisgruppe II: € 18,- / ermäßigt € 14,-

 

Let´s Misbehave!

20 Jahre Ulrich Tukur & Die Rhythmus Boys

Ulrich Tukur, Gesang, Klavier, Akkordeon

Ulrich Mayer, Gitarre, Gesang, Chor

Günter Märtens, Kontrabass, Chor

Kalle Mews, Schlagzeug, Geräusche, Chor

 

Sonntag, 18.09.2016

19 Uhr, Schinkel-Kirche

Das Konzert ist ausverkauft.

Probe 26 (2016-09-06) Newsletter

 

Bekannte Schauspieler lesen

Das neue Programm der Stiftung Schloss Neuhardenberg

Mit einer Ausstellungseröffnung und zwei Lesungen beginnt am 11. September die Herbstsaison 2016 der Stiftung Schloss Neuhardenberg. In einer Zusatzvorstellung lesen Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl am 3. Dezember aus Charles Dickens‘ „Eine Weihnachtsgeschichte“.

 

Dem großen englischen Maler und Grafiker William Hogarth ist die Ausstellung „Laster des Lebens“ des Städel Museums Frankfurt am Main gewidmet, die vom 11. September bis 30. Oktober auf Schloss Neuhardenberg zu sehen ist.

Sie wurde vom Städel Museum Frankfurt am Main mit Unterstützung des Sparkassen-Kulturfonds im Jahre 2015 zum 200. Geburtstag des Hauses realisiert und zeigt 70 Druckgrafiken aus dem Werk des Künstlers, der als Erfinder des Genres „Modern Moral Subject“ und als wichtiger Vorläufer der modernen Karikatur gilt. Beißende Kritik an gesellschaftlichen Missständen und überaus anschaulich dargestellte Sujets machten ihn zu einem der populärsten Künstler des 18. Jahrhunderts. Aus Anlass der Eröffnung am Sonntag, dem 11. September, um 14 Uhr wird Hanns Zischler aus der „Ausführlichen Erklärung der Hogarthischen Kupferstiche“ des berühmten Satirikers und Philosophen Georg Christoph Lichtenberg lesen.

 

Ebenfalls in Anknüpfung an die Ausstellung liest um 17 Uhr Katharina Thalbach in der Schinkel-Kirche aus dem Libretto zu Igor Strawinskys Welterfolg „The Rake’s Progress“, der von dem gleichnamigen Hogarth’schen Bilderzyklus inspiriert ist. Es erklingen Auszüge aus der Oper, konzertant gesungen von Ensemblemitgliedern der Berliner Staatsoper unter der Leitung von Günther Albers.

Insbesondere für das junge Publikum und Familien zeigt das Düsseldorfer Schauspielhaus am 8. und 9. Oktober das der großen Sammlung „1001 Nacht“ entlehnte, brandneue Theaterstück von Mathilda Fatima Onur „Meine Schwester Sheherazade“. Und große Literatur kommt auch sonst zu Wort: Klaus Maria Brandauer kehrt im Oktober auf die Bühne der Schinkel-Kirche zurück und liest unter dem Titel „An jedem Wendepunkt hat man die Wahl. Eine literarische Reise nach Europa“ aus Texten von Klaus Mann. Ebenfalls im Oktober wird Peter Lohmeyer aus Hans Magnus Enzensbergers Essay „Die große Wanderung“ lesen. Ein genuin Neuhardenberger Thema bringt Peter Simonischek ins Programm ein mit seiner Lesung aus Günter des Bruyns neuem Buch „Die Somnambule“, in dem es um die letzten Tage des Staatskanzlers Hardenberg geht. Im November ist Manfred Zapatka mit einer Lesung von Fred Uhlmanns ergreifender Erzählung „Der wiedergefundene Freund“ zu Gast.

Zum öffentlichen Nachdenken über Themen der Zeit treffen u. a. Norbert Lammert und Adolf Muschg im November in Neuhardenberg zu einem Podiumsgespräch zusammen.


 

Zum Saisonausklang lesen Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl mit musikalischer Begleitung Charles Dickens‘ anrührende „Weihnachtsgeschichte“. Aufgrund der großen Nachfrage und einer bereits ausverkauften Veranstaltung wird es am Samstag, dem 3.12., um 19.30 Uhr eine Zusatzvorstellung geben; der Kartenverkauf hat heute begonnen.

Probe 24 (2016-07-14) Michael R. Kaiser

Prijatno!

Balkan-Brunch am 16. Juli

 

Liebe FreundInnen des Traditionsbrunches,

 

ich möchte gerne in die Küche des Balkans entführen. Grillen und viele Salate im gepflegten Garten, unter einem großen Baum und Sommerpavillions.

 

Gianni Zille und seine Partnerin Fatima (gebürtige Bosniakin) werden uns einen wunderbaren Brunch bieten!

16. Juli (Sa.) – 11.00 – 15.00 Uhr


Ristorante GIANNI – Stephanstr. 67/Ecke Perleberger Str.

Buslinien 123 + M27 – U-Bhf. Birkenstr. + S-Bhf. Westhafen

 

In der lauschigen Atmosphäre des Gartens wird Fatima auf dem Grill viele Spezialitäten bieten.

- Hausgemachte Cevapcici

- Hähnchenkeulen

- Schweinenackensteak

- Schaschlik mit pikanter Sauce

- Lamm

 

- Ofengebackene Kartoffeln

- gegrillte, geschälte Spätpaprika

- gegrillte Auberginen

- Champignons in Rahmsauce

Diverse tolle Salate – speziell für die Vegetarier sehr attraktiv

- Spitzkohlsalat

- Charlottensalat MOSTAR

- Tomatensalat mit Mozzarella, Basilikum

- knackiger Bohnensalat BALKAN

- Gurkensalat mit Sauerrahm

- Mini-Paprika mit Frischkäse gefüllt

- Gekochte Eier mit schwarzem Kaviar

- Großer Grüner Salat

- Orginal Dzuvec-Reis

- Landschinken auf Melonen

  • Obstsalat mit Maraschino

 

Der Preis für diesen Brunch (exklusive Getränke) beträgt attraktive 17,00 €. Kinder bis 6 Jahre frei, zwischen 7 – 10 Jahre 8,50 €

 

Wir werden Tourismus-Infos von Slowenien und Kroatien haben!

 

Im Hintergrund wird es typische Musik des Balkans geben!

 

So bitte ich Euch, ganz schnell anzumelden! Das kann über MrEmpire@web.de oder Fax: 03212-8571792 laufen.

 

Micha Kaiser

Probe 23 (2016-06-02) Michael R. Kaiser

There’s no accounting for taste

British Brunch - 18. Juni

Über Geschmack lässt sich nicht streiten

Dear Friends,

It will be wonderful ... British Brunch Berlin ... hope to see you!

 

Liebe Freunde, Ihr dürft Euch freuen, die andere Seite des englischen Essens kennenlernen zu können …!

 

Jan Hanack – Küchenchef – wird die Planungen von John Bywater + Thomas Forcher (beide GF von der Gastronomie HOFLADEN) über die typische Küche der Insel umsetzen!

18. Juni – (Samstag) - 10.00 Uhr – 15.00 Uhr

Hofladen – Arminiushalle – Berlin-Tiergarten – Arminiusstr. 2-4 – 10551 Berlin

U-Bhf. Turmstr. – Bus M27, 123, 101 – Rathaus Tiergarten

 

Begrüßt werden wir mit einem Prosecco!

Wir werden dort folgende Spezialitäten haben:

- Savoury pie eg chicken and leek in a creamy white sauce

- Mashed potato

- Original Fish&Chips with homemade dips and Sarsons malt vinegar

- English salad with bacon and pears

- Cheddar und Chester

- British sausages, bacon and baked beans

- Porridge with red berry

- Fruit scones served with jam and cream

- Fruit Trifles in glasses

Lemon drizzle cake

Rührei, Bacon und gebratene Würstchen

Übliche Frühstücksteile – Brötchen, Marmelade, Cornflakes, etc.

Diverse Salate

Kaffee und Tee, O-Saft, Apfelsaft, Wasser – ohne Begrenzung – sind im sensationellen Preis von 16,90 € enthalten. (Kinder – pro Lebensjahr – 1 €)

Der Botschafter und seine Mitarbeiter sind herzlich eingeladen, mit uns einen entspannten Brunch zu erleben.

Britische Musik – wird im Hintergrund zu hören sein! John Bywater wird uns als honarabler Butler im Original-Dress „umsorgen“!

Die Tourismusbüros Großbritanniens werden uns Informationen zum Mitnehmen schicken!

 

Return-to-me“ – ein tolles Produkt – ermöglicht per Schlüsselanhänger und Internet-Registrierung – siehe www.return-to.me – das schnelle Zurückbringen von verlorenen Gegenständen. Manuel Stroeh – Inhaber und Macher dieser Idee stellt uns ebenso einige Anhänger und Prospekte zur Verfügung (Tombola-Preise).

 

Der Silberfuchsverlag – Antje Hinz und Corinna Hesse – www. silberfuchs-verlag.de – hat dazu passend ein Hörbuch über Großbritannien, Land und Leute herausgebracht. Auf der Webseite sind auch Hörproben abrufbar. Freudlicherweise habe ich welche für die Tombola zu vergeben! www.Silberfuchs-verlag.de

Claudia von Holten & ihre Tochter Annika haben ein engl.-dt. Buch über London – The most beautiful place – gemacht. Sie werden anwesend sein und haben ebenso für die Tombola dieses Werk zur Verfügung gestellt! Das Buch ist im Amiguitos-Verlag erschienen!

 

Ich bitte, Euch ganz schnell anzumelden! Das kann über MrEmpire@web.de oder Fax: 03212-8571792 laufen.

 

Michael R. Kaiser

Probe 22 (2016-05-27) Newsletter

Genießen, Flanieren und Verweilen

15. Neuhardenberg-Nacht am 4. Juni

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Freunde der Stiftung Schloss Neuhardenberg,

 

am Samstag, dem 4. Juni 2016, ab 19 Uhr begeht die Stiftung Schloss Neuhardenberg zum 15. Mal die Neuhardenberg-Nacht und es sind alle herzlich eingeladen. Bei freiem Eintritt erwartet Sie ein vielfältiges Programm mit internationalen Musik- und Theaterensembles sowie faszinierenden Performances. Den Abschluss des Programms bildet wie in jedem Jahr ein spektakuläres Höhenfeuerwerk. Ein Abend für die ganze Familie zum Genießen, Flanieren und zum Verweilen.

 

Im Mittelpunkt der Jubiläums-Nacht steht die Geschichte der Equipe Tudelle aus Orléans um den Riesen Lièdo Magic Nano, der sich aus einer fernen Welt auf Entdeckungsreise in den Schlosspark von Neuhardenberg begibt und Abenteuer erlebt. Außerdem zu Gast: eine fantastische Kavalkade der Compagnie des Quidams (im Bild oben), Irish Folk mit der Band GOITSE, skuriller Slapstick mit Klappleitern, musikalische Hühner, Clowneskes, schräge Schlafmützen und eine Inszenierung auf dem Schloss-Teich.

Die Küchen von Schloss Neuhardenberg halten den ganzen Abend über kulinarische Genüsse bereit. Die Open-Air-Gastronomie öffnet bereits um 18 Uhr.


Das ausführliche Programm finden Sie auf unserer Homepage unter schlossneuhardenberg.de


Für all diejenigen, die mit dem Auto zur Neuhardenberg-Nacht kommen, stehen auf dem Flugplatz Neuhardenberg (vor dem Großen Hangar) kostenfreie Parkplätze zur Verfügung. Der Weg dorthin führt durch die Einfahrt zum Flugplatz an der B167 kurz vor den Toren von Neuhardenberg und ist mit einem Leitsystem ausgeschildert. Vom Parkplatz aus ist das Veranstaltungsgelände zu Fuß in circa 12 Minuten zu erreichen. Es wird darum gebeten, alle Halteverbote und Straßensperren in der Ortslage Neuhardenberg zu beachten.


Samstag, 4.6.2016 ab 19 Uhr

Neuhardenberg-Nacht

Performances, Musik und Feuerwerk

mit L´Equipe Tudelle, Compagnie des Quidams, GOITSE, Knäcke u.v.a.m.

Schlosspark / Open Air

Eintritt frei


Die Open-Air-Gastronomie öffnet um 18 Uhr.


Aktuelle Ausstellungen:


Portrait

Eine Ausstellung der Niedersächsischen Sparkassenstiftung

gefördert durch den Sparkassen-Kulturfonds

Ausstellungshalle

Eintritt: € 5,- / ermäßigt € 3,-

präsentiert von tip Berlin


Mann trifft Frau

Piktogramme von Yang Liu

Foyer Großer Saal und Orangerie

Eintritt frei


Ständige Ausstellung

Schloss Neuhardenberg. Ein Ortstermin

Ausstellungshalle

Eintritt: € 3,- / ermäßigt € 2,-


Öffnungszeiten: dienstags – sonntags sowie an Feiertagen 10-18 Uhr

(an Tagen mit Veranstaltungen nach 18 Uhr bis zu deren Beginn)


Informationen und Tickets unter: 033476 600-750

Bitte beachten Sie, dass die Tickets zu unseren Veranstaltungen i. d. R. schnell vergriffen sind. Es empfiehlt sich, frühzeitig Karten zu erwerben. Bei bereits ausverkauften Veranstaltungen besteht die Möglichkeit, sich auf eine Warteliste setzen zu lassen.

 

Das Hotel der Stiftung Schloss Neuhardenberg bietet zu allen Veranstaltungen Kulturarrangements an. Reservierungsanfragen telefonisch unter 033476 600-0 oder hotel@schlossneuhardenberg.de

 

Das vollständige Programm finden Sie im Internet unter schlossneuhardenberg.de

 

Das Programmheft wird auf Wunsch gerne unentgeltlich zugesandt. Bestellungen unter 030 889 290-0 oder info@schlossneuhardenberg.de


 

Foto: Compagnie des Quidams © JJ Pauget

Probe 21 (2016-05-23) Lara Dovifat

 

Zusammen befreien wir

die Syngenta-Tomate

Masseneinspruch gegen das absurde Patent auf Leben

Lieber Bernd, liebe Laptopwerker,

wow, was für ein Engagement! Mehr als 65.000 Campact-Aktive haben Einspruch gegen das Tomaten-Patent des Großkonzerns Syngenta eingereicht. Das ist der größte Masseneinspruch, den es je gegen ein Patent auf Leben gab – und eine kraftvolle Absage an die Patent-Gier von Monsanto, Bayer und Co! 

Nun beginnt das juristische Verfahren, und es wird viel Geld kosten: Einspruchsgebühr und Anwaltskosten müssen finanziert werden. Außerdem wollen wir mit bunten und lautstarken Aktionen pünktlich zu den Sitzungen des Europäischen Patentamts auf unsere Sache aufmerksam machen. Mit Ihrer Hilfe schaffen wir das! Bitte unterstützen Sie den Masseneinspruch mit Ihrer Spende: Schon mit 5 Euro helfen Sie enorm! 

 

Der Einspruch Tausender Bürger/-innen kommt genau zur rechten Zeit: Als ich in der vergangenen Woche in Brüssel bei einer Veranstaltung zur Zukunft von Patenten auf Leben teilnahm, wurde das Ausmaß der Absurdität deutlich. Während das Europäische Parlament, der deutsche Bundestag und die Mehrheit der Bürger/-innen Biopatente ablehnen, werden die Stimmen von Konzernanwälten und aus der Agrarindustrie lauter. Sie fordern auch für nicht-technische Erfindungen wie Pflanzen, Tiere und Saatgut einen immer stärkeren Patentschutz – unfassbar, weil die Folgen solcher Patente Konzern-Monopole, steigende Preise und ein Verlust der Sortenvielfalt sind. 

Doch der Masseneinspruch von Campact-Aktiven und einem starken europäischen Bündnis wird den Konzernen und ihrer Patentlust einen Strich durch die Rechnung machen: Er setzt ein deutliches Zeichen, dass Europas Bürger/-innen diesen Eingriff der Konzerne über unsere Ernährung nicht weiter hinnehmen. Auch die deutsche Bundesregierung darf 65.000 Menschen hinter dem Verfahren nicht länger ignorieren. Sie muss endlich das im Koalitionsvertrag versprochene Verbot von Patenten auf Leben umsetzen.

Schon einmal konnte dieses Jahr ein Patent auf eine konventionell gezüchtete Pflanze dank eines Einspruchs als ungültig erklärt werden. Das Melonen-Patent wurde Monsanto nach dem Einspruch von diversen Umweltorganisationen entzogen. Lassen Sie uns gemeinsam diesen Erfolg bei der Tomate wiederholen!

 

Lara Dovifat, Campaignerin

 

P.S. Falls Sie das bevorzugen, können Sie Ihre steuerlich abzugsfähige Spende auch direkt auf unser Aktionskonto überweisen: 

Campact e.V.
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN DE81251205106980031001
BIC BFSWDE33HAN

Probe 20 (2016-05-13) Michael R. Kaiser

Spargelsaison

Brandenburg-Brunch am 21. Mai 2016

Liebe FreundInnen des Traditionsbrunches,

 

das Land und die Küche des Bundeslandes Brandenburg sind uns allen vertraut. Natürlich wird die Spargelsaison eines der Highlights sein!

 

21. Mai  – 10.00 Uhr – 15.00 Uhr

Hofladen – Arminushalle – Berlin-Tiergarten – Arminusstr. 2-4

10551 Berlin, U-Bhf. Turmstr. – Bus M27, 123, 101 – Rathaus Tiergarten

 

Thomas Forcher, erfahrener Gastronom und sein Küchenteam werden uns einen tollen kulinarischen Abriss der brandenburgischen Küche machen!.

 

www.Markthalleberlin.com

 

Begrüßt werden wir mit einem Prosecco!

 

Wir werden dort folgende Spezialitäten haben:

 

Hausgemachte Spargelcremesuppe

mit Kasslerstreifen

 

Würzfleisch von der Putenbrust

mit Champignons und Worcestershiresoße

 

Kartoffel-Spargel-Auflauf

mit Sc. Hollandaise überbacken

 

Kleine „Steak au four“

mit Ragout und Käse überbacken

 

Spreewaldgurken, Golßener Nudelsalat

und Lausitzer Bauernkartoffelsalat

 

Eberswalder Würstchen

zum Rührei

 

Apfelmuskuchen mit Goldtränen

 

und wie gehabt, eine reichliche Auswahl von Wurst- und Käsespezialitäten, Räucherlachs, Salaten, Brot, Brötchen und Butter.

 

Kaffee und Tee, O-Saft, Apfelsaft, Wasser – ohne Begrenzung – sind im sensationellen Preis von 16,90 € enthalten. (Kinder – pro Lebensjahr – 1 €)

Die Tourismusbüros Brandenburgs werden uns Informationen zum Mitnehmen schicken!

 

So bitte ich, Euch ganz schnell anzumelden! Das kann über MrEmpire@web.de oder Fax: 03212-8571792 laufen.

 

 

Michael R. Kaiser

Probe 19 (2016-05-03) Newsletter

Schloss Diedersdorf

ist bereit

 

Himmelfahrt und Pfingsten können kommen

 

Christi Himmerfahrt wird traditionell von den Herren genutzt, um an diesem "Vatertag/ Herrentag" mit guten Freuden einen geselligen Tag zu verbringen. Schloss Diedersdorf ist seit Anbeginn ein fester Anlaufpunkt für diese fröhlichen Väter und auch dieses Jahr wieder gut gerüstet:

Im Grill-Pavillon warten am Herrentag wieder unsere Haxen, um eine kräftige Grundlage für das Löwenbräu-Bier zu liefern. 

 

Das lange Pfingstwochenende bietet wieder viel Abwechslung! In Schmiede, Kuhstall, Pferdestall und Schloss-Salon gibt es ab 10 Uhr unseren Pfingstbrunch. Im Biergarten gibt es ab 12 Uhr Musik und wie immer eine große Bandbreite an Speisen und Getränken, u.a. im Grillpavillon Haxen und unsere neuen Burger! Und am Pfingstmontag findet wieder das beliebte "Frühstück mit Kasper" mit dem Puppentheater "Wunderhorn" statt. Aufgrund der begrenzten Platzanzahl und erfahrungsgemäß großer Nachfrage bitten wir für alle Brunch-Angebote, "Frühstück mit Kasper" und für Plätze im Restaurant um rechtzeitige Reservierung! Schlossbüro 03379-35350

Do              20.07.2017 

Nr.           2.461 - 1.158

Aktualisierung        19:15

Übrigens,

 

… in Berlin werden immer noch dringend Wahlhelfer gesucht - ein Interessent wollte sich deshalb melden, aber … Sie glauben nicht, was dann geschah (doch Sie ahnen es sicherlich): Online ließ sich die „Bereitschaftserklärung" auf dem beschriebenen Weg an die angegebene Stelle nicht senden, also schickte unser freundlicher Helfer das Papier per Mail an die allgemeine Adresse des Bezirksamts - das war vor zehn Tagen, bis heute keine Antwort. Nächster Versuch: Persönliche Anmeldung im Rathaus Weißensee - doch dort hieß es: Nicht bei uns! Fahren Sie zum Rathaus Pankow … Das Resümee: „Im Bürgeramt Weißensee kann man kein Formular raussuchen und das ausgefüllte Ding dann nach Pankow senden? Statt dessen soll ich noch Fahrgeld bezahlen, um nach Pankow zu kommen? Also lassen wir das.“ TSCP

AKTUELLE LOTTOZAHLEN

Ziehung vom 19.07.2017

17    19   21   27    36   41    SZ: 1

Spiel 77:  0177 997 

 

Super 6: 422 100  

(ohne Gewähr)

Seit  2010-09-07

Aktueller Stand:

1974 (2017-07-20) 

Bernd Jürgen Morchutt

 

Metalldiebe im Bergener Gotteshaus

In Sankt Marien hat

die Stunde 61 Minuten

Die westliche Außenwand

mit dem Grabstein einens

wendischen Priesters

BREAKING NEWS

Stand: 20.07.2017 - 19.25 Uhr

 

International

 

US-Präsident Donald Trump hat laut einem Medienbericht die verdeckten Waffenlieferungen der CIA an syrische Rebellen, die gegen die Regierung von Bashar al-Assad kämpfen, stoppen lassen. Die Entscheidung habe Trump vor knapp einem Monat nach einem Treffen mit CIA-Direktor Mike Pompeo und seinem Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster getroffen.

 

Nach dem Hickhack um die Gesundheitsreform und die Russland-Affäre seines Sohnes bringt ein Zeitungsinterview US-Präsident Donald Trump abermals in Erklärungsnot. Eben wegen der Kontakte seines Teams nach Moskau hat sich Trump nun offenbar nachhaltig mit seinem Justizminister Jeff Sessions entzweit. Er hätte Sessions nicht ernannt, wenn er gewusst hätte, dass dieser sich in der Causa für befangen erklären würde, sagte Trump in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit der "New York Times".

 

In Russland ist der Entzug der Staatsbürgerschaft bei einer Verurteilung wegen terroristischer Straftaten nun möglich. Die Abgeordneten des Unterhauses verabschiedeten am Mittwoch in Moskau in dritter Lesung das Gesetz, das ausschließlich eingebürgerte Russen betrifft.

 

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu befand sich im Gespräch mit Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán. Sein Mikrofon soll bei dem privaten Treffen zeitweise noch eingeschaltet gewesen sein, so dass ihn Journalisten außerhalb des Zimmers hätten hören können. "Europa gefährdet seine eigene Entwicklung, in dem es seine Beziehung zu Israel in Gefahr bringt wegen dieses verrückten Versuchs, Bedingungen zu schaffen" für einen Frieden zwischen Israel und den Palästinensern, sagte er laut "Ynet" weiter. "Europa muss sich entscheiden, ob es leben und gedeihen will oder ausdörren und verschwinden."

 

In Griechenland haben sich in den vergangenen Wochen gewalttätige Angriffe auf Migranten gehäuft. Die Attacken werden meist nachts von Schlägertrupps durchgeführt, die mit Messern und Schlagstöcken bewaffnet sind.

 

Beim Errichten von Wohnraum haut Österreich im internationalen Vergleich kräftig auf den Putz: Mit 7,6 Bauvorhaben pro 1.000 Einwohner wurde 2016 der höchste Wert von 19 untersuchten Ländern erreicht, wie aus dem aktuellen Deloitte Property Index hervorgeht. Dahinter folgten Israel mit 6,1 und Frankreich mit 5,7 geplanten Wohnungen. Das Schlusslicht bildete Portugal mit 1,1 Wohnbauvorhaben. 

 

Deutschland/Berlin

 

Im Streit zwischen der Türkei und Deutschland über die Inhaftierung deutscher Staatsbürger wird der Ton immer schärfer. Das türkische Außenministerium erklärte am Donnerstag, die deutschen Äußerungen zur Festnahme von Menschenrechtsaktivisten seien nicht akzeptabel. "Das war eine direkte Einmischung in Angelegenheiten der türkischen Justiz."

 

Ein Unwetter über dem Ruhrgebiet hat zum Tod einer 51 Jahre alten Frau in Dortmund geführt. Die Frau sei an den lebensgefährlichen Verletzungen gestorben, die ihr am Mittwochabend ein umstürzender Baum zugefügt habe, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. 

 

Sport

 

Fussball

 

Teammanager Antonio Conte hat seinen Vertrag beim englischen Fußball-Meister FC Chelsea vorzeitig um zwei weitere Jahre bis 2021 verlängert. Das gaben die Londoner am Dienstagabend bekannt. Der ursprüngliche Vertrag des 47-Jährigen wäre bis 2019 gelaufen.

 

Spaniens Fußball-Teamstürmer Alvaro Morata wechselt von Champions-League-Sieger Real Madrid nach London zum englischen Meister Chelsea. Dies bestätigten beide Clubs am Mittwochabend. Die Ablösesumme für den 24-Jährigen soll laut spanischen Medienberichten 80 Millionen Euro betragen. Damit würde Morata zum Rekord-Verkauf der Madrilenen und zum teuersten Chelsea-Transfer. 

 

Radsport

 

Tour de France

 

Chris Froome strampelt bei der Tour de France seinem vierten Gesamtsieg entgegen. Der Brite hielt mit seinem Sky-Team am Donnerstag auch auf der letzten Bergetappe den Angriffen der Konkurrenz stand. Auf der 18. Etappe mit dem Schlussanstieg auf den Col d'Izoard belegte Froome Rang vier zeitgleich hinter seinem schärfsten Rivalen Romain Bardet.

 

18. Etappe, Briancon – Izoard (179,5 km):

 

1. Warren Barguil (FRA) Sunweb 4:40:33 Stunden 2. Darwin Atapuma (COL) UAE +20 Sek. 3. Romain Bardet (FRA) AG2R 4. Chris Froome (GBR) Sky 5. Rigoberto Uran (COL) Cannondale 22 6. Mikel Landa (ESP) Sky 32 7. Louis Meintjes (RSA) UAE 37 8. Daniel Martin (IRL) Quick-Step 39 9. Simon Yates (GBR) Orica 59 10. Alberto Contador (ESP) Trek 1:09 Min.

 

Gesamtwertung:

 

1. Froome 78:08:19 2. Bardet +23 Sek. 3. Uran 29 4. Landa 1:36 5. Aru 1:55 6. Martin 2:56 7. Yates 4:46 8. Meintjes 6:52 9. Barguil 8:22 10. Contador 8:34

 

Profiwissen für den privaten Bauherrn

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© laptopwerk

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.